Geowissenschaftliche/r Präparator/in bzw. technische/r Sammlungstechniker/in (w/m/d) – BSPG

An den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) suchen wir für die Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie in München ab sofort eine/n

geowissenschaftliche/n Präparator/in / technische/n Sammlungstechniker/in (w/m/d)

in Teilzeit 50%, befristet bis 30.06.2025.

Die SNSB sind eine Forschungsinstitution mit dem Status einer Mittelbehörde, dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst nachgeordnet. Sie vereinen sechs naturkundliche Staatssammlungen der Fachrichtungen Zoologie, Botanik, Geologie und Paläontologie, Mineralogie, Anthropologie und Paläoanatomie, sowie acht Schaumuseen – das Museum Mensch und Natur, das Museum Reich der Kristalle, das Paläontologische Museum und das Geologische Museum in Bamberg, das Urwelt-Museum Oberfranken in Bayreuth, das Jura-Museum Eichstätt und das RiesKrater Museum Nördlingen – und den Botanischen Garten München-Nymphenburg.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Selbständige Präparation und Herstellung von Gesteinsdünnschliffen für paläontologische Untersuchungen; Trennen, Sägen, Anschleifen und Polieren von Gesteinen oder Bereitschaft dies zu erlernen
  • Freilegung und Präparation sowie Konservierung von Fossilien (Wirbellose und Wirbeltiere)
  • Wartung und Pflege der für die Präparation eingesetzten Geräte und Maschinen
  • Schlämmen und Auslesen von Sedimentproben
  • Mitarbeit beim Ausbau/der Erweiterung des Geräteparks
  • Mitarbeit bei der Vor- und Nachbereitung sowie beim Auf- und Abbau von Ausstellungen
  • Mithilfe bei sammlungstechnischen Arbeiten inkl. Inventarisierung und Etikettierung
  • Möglicherweise digitale Fotografie und/oder Rasterelektronenmikroskopie

Wir erwarten:

  • Berufsabschluss als geol./geowiss. Präparator/in bzw. präparationstechn. Assistent/in mit Schwerpunkt Geowissenschaften oder Erfahrung in paläontologischen Präparationsmethoden 
  • Gutes Nahsehvermögen und Feinmotorik für die Präparations- und Laborarbeiten
  • Adäquate Umgangsweise mit Sammlungs- und Museumsobjekten; Bereitschaft zum Handling auch von großen und schweren Objekten
  • Sicherer Umgang mit den gängigen Computerprogrammen
  • Wünschenswert wäre ein Führerschein der Klasse B mit der Bereitschaft zum Führen eines Dienst-Kfz
  • Gewissenhaftigkeit, Zuverlässigkeit und Präzision, Strukturierte, sorgfältige und eigenständige Arbeitsweise sowie engagierte Arbeit im Team

Wir bieten:

  • Eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • Selbstständiges Arbeiten in einem professionellen und tlw. internationalen Arbeitsumfeld
  • Alle Vorteile einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst des Freistaates Bayern
  • Flexible Arbeitszeiten und eine Jahreskarte in Verbindung mit kostenfreiem Eintritt in alle öffentlich zugängliche SNSB-Einrichtungen
  • Die Vergütung erfolgt in Entgeltgruppe 8 Tarifvertrag der Länder (TV-L)

Sind Sie interessiert?

Dann senden Sie bitte Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse etc.) bis zum 16. Mai 2022 an:

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns (SNSB)
Zentrale Einrichtungen – Personalabteilung Frau Windisch
Menzinger Straße 71, 80638 München

oder gerne auch in elektronischer Form als eine zusammenhängende pdf-Datei (max. 10 MB) an: personal@snsb.de.

Für Rückfragen steht Ihnen der stellvertretende Direktor der BSPG, Herr Professor Dr. Alexander Nützel unter nuetzel@snsb.de gerne zur Verfügung. Bei Fragen zu dem Verfahrensablauf bzw.

Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an Frau Susann Windisch (personal@snsb.de).

Schwerbehinderte Bewerber bzw. Bewerberinnen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt. Zur Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern besteht ein besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind erwünscht.

Die Stelle ist teilzeitfähig, sofern durch Job-Sharing die ganztägige Wahrnehmung der Aufgabe gesichert ist.

Wir verweisen darauf, dass nach Abschluss des Verfahrens die Bewerbungsunterlagen vernichtet und nicht zurückgesandt werden. Reisekosten für die Anreise zu einem möglichen Bewerbungsgespräch werden nicht übernommen.