Skip to content

Gebärdensprachevideo

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Kriminaltechnik & Sammlungen

Zoologische Staatssammlung München
Forensische Insektenkunde

Die Kriminalpolizei macht sich die zeitlich gestaffelte Besiedelung eines Leichnams durch Käfer- und Fliegenlarven für die Todeszeitbestimmung zu Nutze. In Kooperation mit dem LKA München erstellt die Zoologische Staatssammlung München (ZSM) derzeit eine genetische Referenzdatenbank für solche „leichenliebende“ Organismen, um deren Bestimmung zukünftig zu erleichtern und zu beschleunigen.

Link zur Publikation: DNA Barcoding in Forensic Entomology


Mineralogische Staatssammlung München
Zähne speichern Herkunft

Auch die Mineralogische Staatssammlung München (MSM) konnte schon bei der Aufklärung von Tötungsdelikten behilflich sein: Durch die Untersuchung der Blei-Isotope der Zähne einer unbekannten Leiche, konnte die osteuropäische Herkunft des Toten aufgedeckt werden. Dazu wurden die Isotopen-Werte mit Mineralproben aus der MSM verglichen. Der Herkunftsort der Leiche konnte so exakt bestimmt werden, dass die dortige Polizei in der Lage war, die Person zu identifizieren und die Täter zu überführen.


Botanische Staatssammlung München
Pflanzenspuren führen zum Tatort

Die Biologen des Landeskriminalamts greifen regelmäßig auf die Expertise und den Vergleich mit Pflanzenexemplaren aus der Botanischen Staatssammlung München (BSM) zurück, um beispielsweise die Herkunft von Pflanzenfragmenten zu ermitteln. Dadurch können Rückschlüsse auf einen möglichen Tatort gezogen werden. Seit Kurzem gibt es auch verstärkt Anfragen zum Abgleich von Pflanzenmaterial aus neuartigen Drogen.

Forensics & Collections

The Bavarian State Collection of Zoology Munich (ZSM)
Forensic entomology

Police detectives take advantage of the multi-phased infestation of a dead body by beetle larvae and fly maggots in terms of determining the time of death. By cooperating with the Bavarian State Office of Criminal Investigation in Munich, the State Collection of Zoology Munich (ZSM) is currently compiling a reference database for such „dead body loving“ organisms in order to facilitate and accelerate their future identification.

Link to the publication: DNA Barcoding in Forensic Entomology


The Bavarian State Collection of Mineralogy Munich (MSM)
Teeth recording the origin

Also the State Collection of Mineralogy Munich (MSM) could already be of help in terms of solving homicide cases: By examining lead isotopes from the teeth of an unidentified dead body, an Eastern European origin of the dead person could be disclosed. For this purpose, the isotope data had been compared with mineral samples from the MSM. The place of origin of the dead body was determined soaccurately that local police were able to identify the victim and convict the offenders.


The Bavarian Botany and Mycology State State Collection Munich (BSM)
Plant traces leading to the crime scene

The biologists from the Bavarian State Office of Criminal Investigation regularly resort to the expertise and the comparison with flora specimens from the Botany State Collection (BSM), for instance, in order to determine the origin of plant fragments. In so doing, they can draw conclusions as to the possible scene of a crime. As of late, there is an increased request for comparing plant material from new types of drugs.