Skip to content

Gebärdensprachevideo

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Umweltbelastungen nachweisen

Zoologische Staatssammlung München
Insekten spüren Wasserqualität

Wasserinsekten spielen eine große Rolle als Zeigerarten (Bioindikatoren) bei der Beurteilung der Wasserqualität von Bächen, Flüssen und Seen. Viele Arten speziell der Eintags-, Köcher- und Steinfliegen sind so optimal an ihre Lebensräume angepasst, dass sie äußerst sensibel auf kleinste Veränderungen ihrer Umwelt durch beispielsweise Verschmutzung oder auch Wassererwärmung reagieren. Die Zoologische Staatssammlung München (ZSM) hat eine genetische Arten-Datenbank zur schnelleren und einfacheren Bestimmung dieser Insekten erstellt. Dies erleichtert Ökologen die Beurteilung der „Gesundheit“ eines Gewässers enorm.

Link zur Publikation: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/1755-0998.12683


Botanische Staatssammlung München
Flechten: Anzeiger für schlechte Luft und Klimawandel

Flechten sind seit Langem bekannt als zuverlässige Anzeiger für Luftverschmutzung. Wissenschaftler der Botanischen Staatssammlung München (BSM) erforschen aber auch bestimmte Flechtenarten, die sehr sensibel auf Veränderungen von Temperatur und Niederschlag und somit des Klimas reagieren. Die Caperatflechte Flavoparmelia soredians ist solch ein typischer Klimawandelanzeiger, der erst seit einigen Jahren in Deutschland heimisch ist. Dank umfangreicher Flechtensammlungen und -datenbanken sowie moderner genetischer Bestimmungsmethoden an der BSM können inzwischen auch schwer identifizierbare Arten sicher bestimmt werden. Das hilft, Veränderungen des Klimas aufzuzeigen.

Die Flechten-Datenbank der Botanischen Staatssammlung München

Detecting environmental impacts

The Bavarian State Collection of Zoology Munich (ZSM)
Insects sensing the water quality

Aquatic insects figure prominently as biological indicators when it comes to determining the water quality of streams, rivers and lakes. Many species, especially those of dayflies, caddisflies and stoneflies, are optimally adapted to their habitats and react very sensitively to smallest changes in their environment caused by pollution or increases in water temperature. The State Collection of Zoology Munich (ZSM) has compiled a genetic species database for a quicker and easier way on how to identify theses insects. This provides great assistance to ecologists in the assessment of a water body’s „health“.

Link to the publication https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/1755-0998.12683


The Bavarian Botany and Mycology State State Collection Munich (BSM)
Lichens: Indicators for bad air and climate change

Lichens have been known for being reliable indicators for air pollution for a long time. However, scientists at the Botany and Mycology State Collection Munich (BSM) also do research on certain lichen species that are very sensitive to temperature and rainfall changes, and therefore climate change. The common greenshield lichen Flavoparmelia soredians is one of those typical indicators for climate change, athough it has been indigenous to Germany only for some years. Thanks to a large collection of lichens and such databases, as well as to modern genetic determination methods at the BSM, even species that are quite hard to identify can now be precisely identified, which in turn helps to demonstrate changes affecting the climate.

The lichens database of the Botany and Mycology State Collection Munich